von Namen

by anlauf 4. Januar 2019 22:28

Weil heute Freitag ist, an dem bei uns traditionell gewerkelt wird, haben wir ausnahmsweise unseren winterlich-postweihnachtlichen Hiatus für eine kleine Bastelei untebrochen. Die Sperrholzteile, die ihr schon im letzten Post im Hintergrund sehen konntet, vervollständigen jetzt unsere Küchenzeile. Die leider zunehmende Inkontinenz der ansonsten jahrzehntelang klaglos arbeitenden Lady Plus (welch ein Name für eine Spülmaschine - RIP) bewog uns vor einiger Zeit doch zu einer Neuanschaffung, diesmal ein Einbaumodell, welches nun endlich vollständig mit Schub- und anderen Fächern um- und eingebaut ist.

Tags:

vom Ungeplanten

by anlauf 1. Januar 2019 21:42

Im - schon wieder - neuen Jahr wünschen wir euch alles Gute! Wir hatten uns diesmal zu dritt (letzteres ungeplant und von der enormen Lautstärke bedingt, aber trotzdem spaßig) das Feuerwerk um Mitternacht vom Hinterhof aus angesehen. Und nur so zur Illustration gibt es hier nochmal eine inzwischen vorjährige und weihnachtliche Bastelei, ein Architektenhaus für die fliegende hanseatische Balkonfauna.

Tags: ,

vom Gewinnen

by anlauf 6. Dezember 2018 21:37

Nein, dieses Jahr war uns Petrus nicht hold, statt Schnee gab's Regen in Strömen. Doch das hat wohl kaum jemand groß was ausgemacht, denn auch die Besucher kamen in Strömen auf unseren Weihnachtsmarkt. Mit dem 'Salón México' hatten wir einen mehr als würdigen Nachfolger für Maike (die im Sommer Gohlis gegen Posterstein tauschte - Viele Grüße!) gefunden, es war nur recht eng für den Wagen. Das leckere Essen machte natürlich Durst und förderte, genau wie die feuchte Kühle, den Punschabsatz. Was uns dabei aber positiv überraschte, war, daß wirklich viele Leute Tassen und Becher mitbrachten. Wir hatten das vorher ein bißchen gestreut - zwecks Müllvermeidung - und es funktionierte. Nicht zuletzt gab es natürlich wieder eine mannigfaltige Mischung an Ständen, Bewährtes neben für uns ganz Neuem. Stellvertretend sei hier nur Franziskas Stand mit Geschichte erwähnt: In Chemnitz kann man auch heutzutage noch mit einem schicken Konzept einen Laden für zwei Jahre gewinnen.

Tags: , ,

vom Erwarten

by anlauf 27. November 2018 20:57

Oh nein, ist es schon wieder soweit? Oh doch, es ist! Und es soll ja Leute geben, die können es kaum erwarten. Für die wurde der Advent erfunden. Und egal ob Ihr zu denen gehört oder nicht, wenn ihr euch ganz gemütlich darauf einstimmen lassen wollt, dann seit ihr bei uns richtig, beim fast schon traditionellen, aber auf jeden Fall gemütlichsten Weihnachtsmarkt vom Kiez, von Gohlis und überhaupt: Am 1. Advent, den 2. Dezember öffen wir ab 14.00 Uhr Türen und Tore zum Hof, Westflügel und Werkstatt.

Tags: ,

vom Verbannen

by anlauf 21. November 2018 23:19

Wir hatten wieder Besuch, der Große Holzwurm™ war kräftig zu Gange, diesmal jahreszeitgemäß mehr im Haus. Und wir sind (unter Anderem) eines Provisoriums ledig: Der goße Spiegel, bisher ebenso nackt wie fragil an die Wand gelehnt, jedoch deshalb seit Alberts Zeiten in's Arbeitszimmer verbannt, hat nun einen Rahmen und hängt im Flur.

Tags:

vom Laufenlassen

by anlauf 17. November 2018 15:13

Weil uns jetzt doch der erste Frost ganz unzeit- aber jahreszeitgemäß ins Haus steht, machen wir heute noch schnell selbiges winterfest. Das bedeutet, wir leeren die Sommerwasserleitung zum Theaterklo und rauf auf's Dach genauso wie die Wasserkunst im Hof. Und so müssen wir sie laufen lassen, die 1000 Liter Regenwasser, die wir im Sommer gut hätten gebrauchen können...

Tags: ,

vom Tau

by anlauf 11. November 2018 00:04

Neulich schrieb ich, daß es draußen jetzt schon recht frisch sei. Nun ja, stimmt schon, aber trotzdem ist der November hier in Gohlis bisher über 5 Grad zu warm. Und so tragen die Tomaten auf unserer Dachplantage fleißig weiter, das Wetter jetzt hat sogar den Vorteil, daß man trotz fast völlig ausbleibenden Regens nichtmehr gießen muß, der Tau am Morgen reicht aus. Und das ist unsere heutige Ernte.

Tags:

vom Planen

by anlauf 10. November 2018 22:08

Daß die Fenster auf der Südseite soweit erstmal fertig sind, heißt nicht, daß alle fertig wären. Wir machen auf der Nordseite der Werkstatt weiter, mit dem relativ kleinen Fenster mit der Katzenklappe. Es ließ sich recht leicht im ganzen ausbauen, da es aber draußen schon recht frisch wird und das Aufarbeiten eine Weile dauern wírd, verschließen wir das Loch in der Wand mit einigen Sperrholzplatten, die noch von der 70er-Jahre-Deckenvertäfelung in einem der Wohnzimmer der Handschuhmacher stammen. Bisher war dieses Fenster in einem recht erbärmlichen Zustand, nur mit ausgedienten Acrylplatten provisorisch verschlossen, weil wir planten, die Tür zum Hof dahin zu verlegen. Aber im Lauf der Jahre hat sich gezeigt, daß sie eigentlich doch ganz praktisch dort ist, wo sie schon immer war, und so haben wir den Plan jetzt geändert und es bleibt, wie es ist - und das Fenster wird aufgearbeitet.

Tags:

vom Neuen

by anlauf 6. November 2018 22:06

Vor garnicht allzu langer Zeit konnten wir es nicht benennen, obwohl wir es an verschiedenen Fenstern schon von alter Farbe befreit und neu gestrichen hatten. Doch wenn es, wie hier, vom Rost ganz zerfressen, ersetzt werden muß, kann man was lernen: Es ist der Vorreiber, er hält, mit seinen Gegenstücken, den Streichern, die Fensterflügel geschlossen. Hier hatte die rostige Schraube, die ihrerseits den Vorreiber hielt, im Fensterrahmen noch einen kleinen Krater hinterlassen, welcher mittels eines Holzdübels verschlossen wurde, damit der neue am Ende dann wieder hält.

Tags:

vom Abfallen

by anlauf 19. Oktober 2018 21:25

Wir sind ja nach wie vor dabei, die Fenster im Erdgeschoß aufzuarbeiten. Auf der Südseite sind die großen weitgehend fertig, da fehlen nur noch die Rahmen. Die müßte man mit viel Aufwand ausbauen, doch von außen sieht man kaum einen Zentimeter Holz davon, dementstprechend gut sehen sie auch jetzt noch aus, also heben wir sie uns noch auf. Und so ist jetzt das letzte Fenster auf der Südseite, das kleine über der Durchfahrt, dran. Das ließ sich recht leicht im Ganzen ausbauen und offenbarte dabei eine kleine Überraschung: Die Seite des Rahmens, die zur Wand zeigte und im Putz verschwand, war ein 'Schwartenbrett', das heißt, nach sägen und hobeln war die Rinde an der Seite noch dran. Offenbar war man auch vor 129 Jahren gern etwas großzügig, was die Qualität angeht, wenn's keiner merkt. Tja, und so können wir hier mindestens 130 Jahre alte Kiefernrinde bewundern, die jetzt beim Ausbauen natürlich abfiel.

Tags: ,

Calendar

<<  Januar 2019  >>
MoDiMiDoFrSaSo
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
45678910

View posts in large calendar